21 ultimative Zero Waste Tipps – Clever Leben ohne Müll I EcoYou

Beitrag weiterempfehlen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick)

Zero Waste Tipps – Zero Waste Ideen

Zero Waste Leben mit weniger Müll 21 Tipps

21 ultimative Zero Waste Tipps – Leben ohne Müll

Der Zero-Waste-Trend ist in aller Munde, aber was steckt genau dahinter? Welche Zero-Waste-Tipps funktionieren wirklich und lassen sich langfristig in den Alltag integrieren?

Diesen Fragen sind wir auf den Grund gegangen und haben eine 30 Tage-Zero-Waste-Challenge gestartet. In diesem Beitrag berichten wir von unseren Erfahrungen und teilen mit dir unser Zero-Waste-Ideen.

Der beste Müll ist der, welcher erst gar nicht entsteht

Ist es tatsächlich möglich, komplett auf Müll zu verzichten? Die No-Waste-Bewegung strebt ein Leben ohne Müll an. Es geht darum, Abfall zu vermeiden, drastisch zu reduzieren und der Verschwendung von natürlichen Ressourcen entgegenzuwirken. Mit dem Zero-Waste-Lifestyle wirst du garantiert zum Umwelthelden bzw. zur Umweltheldin werden.

Unsere besten Zero-Waste-Ideen zeigen wir dir jetzt.

Unsere besten Zero Waste Ideen zeigen wir dir jetzt.
Kleine Übersicht:

Einkaufen und Lebensmittel = Zero Waste Tipps 1-7 

Badezimmer und Pflege = Zero Waste Tipps 8-14 

Alltag = Zero Waste Tipps 15-21 

21 Zero Waste Tipps 

Einkaufen und Lebensmittel

Zero Waste Tipps Ideen - Leben ohne Müll Plastikfrei Einkaufen

1. Sage nein zu Plastiktüten –  Zero Waste Tipps

Jährlich werden alleine in Deutschland ca. 3,6 Milliarden Plastiktüten verbraucht. Diese landen nach kurzem Gebrauch meist direkt wieder im Müll. Plastiktüten benötigen je nach Zusammensetzung und Plastikstärke ca. 20 Jahre bis sie in kleine Plastikstücke – Mikroplastik – zerfallen.

In meinem Rucksack habe ich immer einen Stoffbeutel dabei und kann dadurch bei jedem Einkauf auf Plastiktüten verzichten. Mit diesem einfachen Zero-Waste-Tipp kannst du bereits viel Müll vermeiden. Eine nachhaltige Tasche aus Baumwolle macht nicht nur mehr her, sondern schont ebenso die Umwelt.

Viele Supermärkte stellen für loses Obst und Gemüse Plastiktüten zum Abreißen zur Verfügung. Auch in diesem Fall gibt es Zero-Waste-Alternativen. Mit nachhaltigen Obst- und Gemüsenetzen aus Baumwolle kannst du auch hier jede Menge Plastiktüten vermeiden.

Zero-Waste-Tipps-Ideen-Strohhalme- Leben ohne Müll

2. Ade Plastikstrohhalm – Zero Waste Tipps

Viele Restaurants, Bars und Cafés servieren Getränke häufig mit einem Plastikstrohhalm. In Deutschland werden jährlich 40 Milliarden Strohhalme verbraucht – das macht täglich 2739726 Strohhalme. Keine gute Ökobilanz und vor allem nicht nachhaltig.

Plastikstrohhalm – Zero-Waste-Alternativen:

Kennst du das Video: Schildkröte mit Strohhalm in der Nase? Nein? Dann schaue es dir unbedingt an und dir wird sofort klar, warum es so immens wichtig ist, auf Plastikstrohhalme zu verzichten! 

3. Kaufe regional und saisonal – Zero Waste Tipps

Ganz nach dem Motto: Support your local Dealer – kaufe deine Lebensmittel bei regionalen Märkten und Biohöfen. Auch einigen Supermärkte wie beispielsweise REWE bieten häufig regionale und saisonale Lebensmittel an. Mit regionalen Waren werden lange Transportwege verhindert und die lokalen Lebensmittelhändler gestärkt.

Saisonales Einkaufen ist häufiger auch viel günstiger. Achte einfach bei deinem Einkauf auf regionale Angebote. Auf Wochenmärkten oder in Bioläden findest du häufig saisonale, regionale und vor allem unverpackte Lebensmittel. Regional einkaufen ist King. Und vergiss deinen Stoffbeutel nicht 😉

4. Unverpackte Lebensmittel – Zero Waste Tipps

In immer mehr Städte gibt es sie: Die UnverpacktLäden. Hier kannst du ganz ohne Verpackungsmüll und mit gutem Gewissen einkaufen. Bringe deine eigenen Verpackungen, Gläser und Flaschen mit und fülle sie mit den Lebensmitteln deiner Wahl.

In den meisten Unverpackt-Läden findest du neben unverpackten Lebensmitteln auch Zero-Waste-Produkte wie z.B. eine Bambus-Zahnbürste oder natürliche Seifen. Deinem nachhaltigen und plastikfreien Einkauf steht hiermit nichts mehr im Weg.

Solltest du außerhalb der Stadt wohnen, dann suche nach Hofläden, Bauern oder kleinen Tante-Emma-Läden. Meine Oma wohnt auf dem Dorf und besucht dort häufig regionale Bauern für ihre plastikfreien Einkäufe.

 

5. Werde kreativ – Zero Waste Tipps

Lasse deiner Kreativität freien Lauf. In einigen Supermärkten gibt es unverpacktes Obst und Gemüse. Selbst anzupflanzen kann ebenso eine Möglichkeit sein, um deinen Verpackungsmüll zu reduzieren. Vielleicht findet die Papiertüte vom Bäcker eine neue Verwendung. Sei kreativ und überlege dir, wie du Müll in deinem Alltag reduzieren kannst.

Verpackungsmüll lässt sich auf vielfältige Art und Weise vermeiden. Verzichte beispielsweise auf Fertig- und To-go-Produkte. Damit kannst du bereits jede Menge Plastikverpackungen sparen.

In vielen Kühltheken befinden sich neben Joghurts in Plastikbechern oder Milch im Tetrapack auch Joghurt und Milch aus Glasflaschen. Die Gläser kannst du im Anschluss ideal für andere Dinge wiederverwenden. Beispielsweise könntest du den Joghurt-Glasbehälter verwenden, um dort Nüsse aufzubewahren. 

6. Vermeide Kapsel Kaffee – Zero Waste Tipps

Trinke natürlich und verpackungsfrei

Wusstest du, dass Deutsche jährlich ca. 2 Milliarden Kaffeekapseln verbrauchen? Die Müllberge, die dadurch entstehen, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Die Herstellung der Kaffeekapseln ist zudem sehr energieaufwendig. Neben der katastrophalen Ökobilanz sind die Kosten von Kapselkaffee im Vergleich zu Fairtrade- oder Biokaffee außerdem exorbitant hoch.

1kg Kapsel Kaffee = ca. 80 Euro

1 kg Bio Kaffee = ca. 15 Euro

1 kg Fairtrade Kaffee = ca. 20 Euro

Bist du ein Kaffeeliebhaber? Dann gibt es einige Zero-Waste- Alternativen. Mit einem Kaffeezubereiter aus Glas und Edelstahl kannst du beispielsweise komplett auf Plastik und Müll verzichten. Auch eine French PressKaffeekanne, ein Espressokocher oder eine herkömmliche Kaffeemaschine bieten sich ideal als Zero-Waste-Kaffee-Alternativen an.

7. Coffee-to-go-Becher – Zero Waste Tipps

Alleine in Deutschland werden jährlich ca. 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher verwendet. Für die Herstellung der Becher werden 1,5 Milliarden Wasser benötigt. Die Müllberge, welche täglich durch Coffee-to-go-Becher entstehen, sind gravierend. Um die Becher-Epidemie zu stoppen, braucht man nachhaltige Zero-Waste-Alternativen.

Wir haben uns vor vielen Monaten einen wiederverwendbaren Coffee-to-go-Becher zugelegt. Dieser eignet sich ideal für unterwegs. Natürlich kannst du deinen Kaffee auch gemütlich zu Hause oder in deinem Lieblingscafé genießen. Wenn es doch mal schnell gehen soll, dann greife zu einem Zero-Waste Coffee-to-go-Becher. In einigen Cafés bekommst du dafür sogar einen kleinen Rabatt.

Zero Waste Badezimmer und Pflege 

Zero Waste Tipps Ideen Zero Waste Produkte Seife

8. Seife statt Shampoo- & Duschgelflasche – Zero Waste Tipps

Viele Drogeriemärkte sind voll davon: Shampoo, Spülung, Haarkur, Duschgel, Duschöl – alles in Flaschen aus Plastik. Sie füllen ganze Regale und sind sicherlich nicht nachhaltig. Neben den Plastikflaschen befindet sich fast immer auch Mikroplastik, also  kleine Mikroplastik-Partikel, in Duschgel, Shampoo und Ähnlichem. Nicht nur die Umwelt, sondern auch deine Haut erfreut sich sicherlich nicht daran.

Verabschiede dich von in Plastik verpackten Pflegeprodukten. Dadurch sparst du viel Verpackungsmüll. Greife stattdessen zur guten alten Naturseife. Natürliche Seifen findest du in fast jeder Drogerie oder in Unverpackt-Läden. Auch für deine Haarpflege kannst du Haarseife/Shampooseife verwenden. Ich verwende aktuell die Haarseife von Aleppo und bin super zufrieden damit.

9. Menstruationstasse statt Obs – Zero Waste Tipps

Durchschnittlich benötigt eine Frau in ihrem Leben ca. 16.800 Tampons. Eine ganze Menge Müll entsteht dadurch. Eine nachhaltige Zero-Waste-Alternative ist die Menstruationstasse.

Vorteile: wiederverwendbar, umweltfreundlich und verpackungsfrei. Viele Frauen sind mit der Menstruationstasse zufrieden. Probiere es einfach aus und bilde dir deine eigene Meinung. Alternativ gibt es auch Stoffbinden.

10. Waschbare Abschminkpads – Zero Waste Tipps

Auch beim Abschminken gibt es müllfreie Zero-Waste- Alternativen. Wer sich jeden Abend mit Einmal-Wattepads abschminkt, füllt sehr schnell seinen Mülleimer. Waschbare Abschminkpads aus Baumwolle hingegen dienen zum mehrmaligen Gebrauch. Nach dem Nutzen einfach in der Waschmaschine reinigen und wiederverwenden.

Wir haben die wiederverwendbaren Abschminktücher bereits getestet und können sie nur empfehlen. Sie fühlen sich wirklich weich an und reinigen super die Gesichtshaut.

11. Natürliches Deo – Zero Waste Tipps

Egal ob Deospray, Deoroller oder Deocreme – alles ist verpackt und enthält häufig Aluminium, Mineralöl und weitere bedenkliche Inhaltsstoffe. Die meisten Deos verschließen die natürlichen Schweißdrüsen und enthalten künstliche Duftstoffe.

Wir sind mittlerweile ganz auf Seife umgestiegen. Das ständige Sprühen und Rollen ist nicht nur nicht gut für die Haut, sondern auch schlecht für die Umwelt. Die Umstellung von Deo auf Seife ist auf jeden Fall zu empfehlen.

12. Selbstgemachte Pflege – Zero Waste Tipps

Verpackte Bodylotions oder Gesichtscremes können wunderbar mit Pflegeölen ausgetauscht werden. Natürliche Hautpflegeöle sind eine Wohltat für Gesicht und Körper. Sowohl Jojoba-, Oliven- als auch Kokosöl eignen sich optimal für die Hautpflege. Wir bevorzugen Kokosöl für unsere Hautpflege.

Je nach Hauttyp eignen sich unterschiedliche Öle. Frage doch einfach mal in der Apotheke nach oder mache dich im Internet schlau. Achte darauf, dass die Öle möglichst in Glasflaschen abgefüllt sind, um auch hier Zero-Waste umzusetzen.

13. Zahnpasta selber machen – Zero Waste Tipps

Mit bereits drei Zutaten kannst du dir deine Zahnpasta super einfach und schnell selbst zubereiten. Dazu benötigst du lediglich Kurkuma, Natron und Kokosöl. Das ganze Rezept und weitere Vorteile der natürlichen und plastikfreien Zahnpflege findest du hier >> Zahnpasta selber machen!

14. Rasieren mit Rasierhobel – Zero Waste Tipps

Einwegrasierer sind wie der Name schon sagt einmal bzw. kurz in Gebrauch und verursachen viel Müll. Eine nachhaltige und vor allem langlebige Alternative sind Rasierhobel. Diese findest du in vielen Unverpackt-Läden oder im Internet. Damit die Haut nicht rau und trocken wird, eignet sich dazu eine Rasierseife.

Ein Rasierhobel hält meist viele Jahre im Vergleich zu Einwegrasierern und ist daher ideal für deinen Zero-Waste- Lifestyle im Badezimmer geeignet. 

 

Zero Waste Tipps Ideen Produkte Trinkflasche Glas

Zero Waste Produkte Alltag

15. Wiederverwendbare Trinkflasche – Zero Waste Tipps

Für deinen Zero-Waste-Alltag benötigst du weder PET-Flaschen noch Dosen oder Tetra-Flaschen. Diese verursachen alle Müll und sind nicht nachhaltig. Eine wiederverwendbare Trinkflasche hingegen hast du meist für viele Jahre und diese verursacht keinen Müll und ist super praktisch auch für unterwegs.

Unsere Empfehlungen haben wir dir in dem Beitrag Nachhaltige Trinkflaschen zusammengefasst. Vermeide lästiges Schleppen, Müll, Plastik und Geld und lege dir stattdessen lieber einmal eine wiederverwendbare Trinkflasche zu. Wir haben immer unsere mit dabei. Egal ob beim Sport, für unterwegs oder beim Arbeiten – eine nachhaltige Trinkflasche macht ganz schön was her.

16. Trinke Leitungswasser – Zero Waste Tipps

Das Thema Leitungswasser trinken, ja oder nein, ist häufig ein kontrovers diskutiertes Thema – auch in unserer EcoYou Community. Die Wasserqualität in Deutschland ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern gut. An vielen Orten kannst du das Leitungswasser problemlos trinken.

Natürlich hängt die Wasserqualität auch von deinen Leitungen ab. Wenn du das Wasser nicht direkt aus der Leitung trinken möchtest, gibt es mittlerweile viele Wasserfilter, welche du nutzen kannst. Wasserfilter filtern den Kalk aus dem Wasser und sorgen für einen frischen Wassergeschmack.

17. Stofftaschentücher – Zero Waste Tipps

Ok, zugegeben – Stofftaschentücher sind nicht jedermanns Sache. Aber wenn du keine Lust mehr auf Tempo und Papiertaschentücher hast, dann eignen sich Stofftaschentücher ideal als Zero-Waste-Alternative. Diese kannst du in der Waschmaschine reinigen und immer wieder verwenden. Mein Opa verwendet diese noch heute. Da gibt es keine Bedenken – die Bakterien gehen beim Waschen sicherlich raus.

18. Bambus-Küchenrolle – Zero Waste Tipps

Küchenrollen aus Papier verursachen jede Menge Müll. Alternativ können wir dir eine waschbare Bambus-Küchenrolle empfehlen. Diese ist saugstark, reißfest, umweltfreundlich und ersetzt bis zu 60 Haushaltsrollen.

Solltest du Zweifel haben, dann teste sie doch einfach mal aus. Eine tolle Zero-Waste-Idee und ein geniales Zero-Waste- Produkt ist die waschbare Bambus Küchenrolle sicherlich. 

19. Essen in der Box – Zero Waste Tipps

Im Supermarkt finden sich viele Fertiggerichte, Salate to-go, Essen to-go und in Plastik verpackte Schnellgerichte. Nimm stattdessen dein eigenes Essen von zu Hause mit oder verwende eine Edelstahl-Box. In dieser kannst du Zero-Waste dein Essen transportieren und zudem viel Verpackungsmüll sparen.

Frisch gekochtes Essen oder selbst belegte Brote schmecken einfach besser und können in einer Lunchbox ideal transportiert werden. 

Zero Waste Tipps Ideen Alltag Briefkasten EcoYou

20. „Keine Werbung“ Aufkleber – Zero Waste Tipps

Viele kennen das Problem: Der Briefkasten quillt über vor Werbung, Prospekten, Tageszeitungen und Flyern. Mit ‚Keine Werbung‘-Aufklebern kann dies verhindert werden. Mit einem solchen Aufkleber kannst du jede Menge Müll sparen und nur das empfangen, was wirklich wichtig ist.

‚Bitte keine Werbung‘-Aufkleber gibt es auch von EcoYou zu einem Selbstkostenpreis und dies soll deinen Zero-Waste-Alltag erleichtern.

21 Zero Waste Tipps
Zero Waste Buchempfehlung 

Zero Waste Tipps – Unsere Challenge 

Wir starteten unsere Zero-Waste-Woche im Mai 2017 mit der vollen Überzeugung, komplett auf Müll verzichten zu können. Wir wären ja nicht die Ersten, welche es schaffen würden, auf Müll zu verzichten. Die Bloggerin Shia Su ist bekannt dafür, ihren Alltag ohne Müll zu gestalten. Warum sollten wir das nicht auch schaffen!?

Wir haben die Zero-Waste-Challenge gestartet, um herauszufinden, welchen Einfluss Zero-Waste auf unser Leben haben wird. Können wir mir Zero-Waste die Welt retten und ist der Zero-Waste-Lifestyle wirklich einfach in das tägliche Leben zu integrieren? Ihr werdet es gleich erfahren!

Die Zero Waste Challenge – Haben wir es geschafft? 

Um das Ganze etwas abzukürzen: Es war nicht so einfach wie gedacht! Bei jedem Einkauf und Restaurantbesuch benötigt man absolute Disziplin und Selbstkontrolle. Unverpackte Produkte sind eindeutig Mangelware und Unverpackt-Läden gibt es leider nicht an jeder Ecke. Komplett auf Müll zu verzichten ist eine absolute Herausforderung.

Nahezu alle Produkte und Lebensmittel sind einfach oder sogar mehrfach verpackt. In vielen Restaurants und Cafés gibt es häufig einen Plastikstrohhalm oder eine Serviette inklusive. Besonders beim Einkaufen wird deutlich, dass Lebensmittel ohne Verpackungen kaum zu finden sind.

Zweimal haben wir es nicht geschafft, den Strohhalm zu vermeiden, da er mit dem Getränk serviert wurde. Einmal haben wir schlicht und einfach vergessen, vor der Bestellung auf den Verzicht eines Strohhalmes hinzuweisen. Bei der zweiten Bestellung wurde uns trotz Hinweis das Getränk mit Strohhalm serviert.

Bei jedem Einkauf mussten wir besonders darauf achten, unverpackte Lebensmittel und Produkte zu finden. Das stellte sich für uns als insgesamt sehr schwierig heraus. Zu Beginn ging viel Zeit darauf, möglichst unverpackt Alternativen zu finden.

Wir machten uns auf die Suche nach Wochenmärkten, Unverpackt-Läden und nach unverpacktem Obst und Gemüse in Supermärkten. Viele unverpackte Lebensmittel waren zudem teurer als verpackte Produkte.

Obst und Gemüse haben eine natürliche Verpackung und daher konnten wir auf Wochenmärkten reichlich Obst und Gemüse ohne Verpackungen finden. Bei anderen Lebensmitteln ist uns dies nicht immer gelungen.

Beim Bäcker konnten wir unser Brot mit einem Stoffbeutel einkaufen und dadurch die Papiertüte vermeiden. Bei anderen Lebensmitteln wir Reis, Milch und Joghurt ist uns ein Zero- Waste-Einkauf nicht immer gelungen.

Zero Waste Challenge: Ergebnis 

Komplett auf Müll zu verzichten haben wir trotz aller Mühe leider nicht geschafft. Entweder mangelte es an Alternativen oder an unserer Disziplin. Dennoch gelang es uns, Verpackungsmüll zu vermeiden und unseren Müll deutlich zu reduzieren. Verpackungsfreie Alternativen gibt es viele. Man muss sich nur auf den Weg machen und sie suchen.

Auf dem Wochenmarkt, in Unverpackt-Läden oder in manchen Supermärkten wurden wir fündig. Die eine oder andere Müllverpackung konnten wir allerdings nicht vermeiden. Es benötigt Disziplin, einen starken Willen, Zeit und Geld, um dem Zero-Waste-Lifestyle voll gerecht zu werden. Wir haben bei der Challenge dennoch super viel lernen können.

Zero Waste Tipps – Was haben wir gelernt?

Wer nun denkt, dass dies nur eine einmalige Sache für uns gewesen war, liegt falsch. Wir haben einiges aus der Zero- Waste-Challenge gelernt. Das Gelernte wollen wir langfristig in unseren Alltag integrieren. Außerdem wollen wir nach weiteren Alternativen suchen und weiterhin an unserer Disziplin arbeiten.

Wir wollen uns aber auch nicht verrückt machen, wenn mal ein Plastikstrohhalm in unserem Getränk landet. Häufig haben die Bedienungen den Griff zum Strohhalm einfach zur Gewohnheit gemacht. Um die eine oder andere Verpackung werden wir auch nicht herumkommen.

Unverpackt-Läden sind nicht immer günstig, aber die ideale Gelegenheit, einem Zero-Waste-Leben voll gerecht zu werden. Verpackungsfreie Alternativen finden sich hier reichlich. Hier findest du eine Übersicht von Unverpackt-Läden in ganz Deutschland:

Zero Waste Bewusstsein

Wir haben gelernt, dass es um das Bewusstsein für den täglichen Verpackungsmüll geht. Nach dem Einkauf möchten wir ungern mehr Verpackungsmüll als Lebensmittel haben. Der Verzicht auf Plastiktüten fiel uns dabei am leichtesten. Einen eigenen Stoffbeutel oder Rucksack mit dabei zu haben ist keine große Mühe.

Wir sehen Zero-Waste als unsere nachhaltige Reise mit stetigem Entwicklungspotenzial. Verrückt machen wollen wir uns damit nicht, wenn es einmal nicht klappt. Vielmehr wollen wir uns bemühen, weiter nach Zero-Waste-Alternativen Ausschau zu halten und sie in unser Leben zu integrieren.

Welche Erfahrungen hast du mit Zero Waste gemacht? Kennst du noch weitere nützliche Tipps, um Müll zu vermeiden bzw. zu reduzieren? Schreib uns unbedingt einen Kommentar. Wir sind auf deine Tipps gespannt!

Viele Grüße 

KLATSCH MIR EINE

Jetzt an Pinnwand pinnen und Artikel nie wieder aus den Augen verlieren. 

Zero Waste Tipps Anfänger Küche Einkaufen Challenge Badezimmer plastikfrei Leben ohne Plastik EcoYou Blog Bücher
2018-08-09T17:33:12+00:00

About the Author:

4 Comments

  1. Helene Schmidt 29. November 2017 at 20:22 - Reply

    Sehr viel Abfall und Mikroplastik kann man zudem einsparen, wenn man Reinigungsprodukte selbst herstellt und zum Abwaschen und Putzen Baumwoll-Frotteetücher (neu oder aus ausrangierten Handtüchern) benutzt. Denkt nur an all die Spülschwämme!

    • Lisa und Joy 8. Dezember 2017 at 16:13 - Reply

      Hallo Helene,
      ja da hast du vollkommen recht – Baumwoll-Frotteetücher sind eine gute Alternative zu Spülschwämme!
      Auch die Verwendung von Naturseife statt Shampo und Duschgel Flaschen spart jede Menge Müll!

  2. ursula 7. August 2018 at 09:59 - Reply

    Auweia, ich hab mir das Video mit der Schildkröte und dem Strohhalm in der Nase nur teilweise anschauen können! Das hat mir selbst schon weh getan beim Schauen, dass ich in Zukunft hoffentlich immer daran denken werde, den Strohhalm abzubestellen!
    Zumal ich den Geschmack nach Plastik gar nicht mag. Zuhause habe ich einen aus Alu, aber der liegt halt meist dann doch zuhause…
    Dafür schleppe ich im Sommer meist ein bis zwei sauber gespülte Eislöffel mit mir rum und verwirre dann die Eisverkäufer, deren Griff automatisch zu den Löffeln geht! Aber ich denke mir. steter Tropfen höhlt den Stein, und da ich die Waffel nicht so gerne mag, ist das für mich eben die Alternative….
    noch ein Hinweis: bei eurem Punkt 11 ist das mit dem Deo etwas widersprüchlich formuliert. Lest es vielleicht nochmals durch?!

    Ansonsten danke für eure engagierte Arbeit, Ursula

    • Lisa und Joy 7. August 2018 at 10:11 - Reply

      Hallo Ursula,

      vielen Dank für deine Nachricht. Echt super wie du darauf achtest, möglichst auf Müll und Plastik zu verzichten.
      Das Video mit der Schildkröte ist echt traurig und zeigt, welchen Schaden Plastiktrinkhalme anrichten.
      Danke auch für deinen Hinweis.

      Beste Grüße und Dir noch einen super Sommer.
      Joy von EcoYou

Leave A Comment