Water Only das Selbstexperiment – Effektive No Poo Tipps I EcoYou

Beitrag weiterempfehlen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick)

Water only Erfahrungen und Tipps

Water only vorher nachher tipps anleitung erfahrungen nur mit wasser

Water Only – Das Selbstexperiment

Ich berichte wie es wirklich war ohne Shampoo und Co. Egal ob dünnes, sprödes, coloriertes, brüchiges, langes, kurzes, schuppiges, lockiges oder schnell fettendes Haar- für jeden Hauttyp gibt es ein spezielles Shampoo.

Während zu Großmutters Zeiten des Shampoo Regal aus 1 – 2 Produkten bestand, reiht sich heutzutage Shampooflasche an Shampooflasche. Kein anderer Gang im Drogeriemarkt kann es mit den langen Shampoo Regalen auf sich nehmen. Aber brauchen wir das denn überhaupt alles?

No Poo oder Water Only nennt sich der Trend bei dem auf Shampoo verzichtet wird und nur Wasser zum waschen der Haare verwendet wird. Auch ich habe das ganze mal ausprobiert. Wie meine Erfahrungen waren? Das erzähl ich dir jetzt!

Inhaltsübersicht 

  1. Das Selbstexperiment
  2. Wie war es wirklich- Water Only?
  3. Natürliche Unberechenbarkeit 
  4. Wann soll ich starten?
  5. Vorteile von No Poo
  6. Kamm- Empfehlung

Water Only - Noo Poo Nur Wasser Haarewaschen

Hast Du dich schon einmal gefragt, warum dein Shampoo so toll nach Rosenduft riecht, Haarfett beseitigt und zugleich noch eine zarte Pastellfarbe hat? 

Das liegt höchstwahrscheinlich an der chemischen Zusammensetzung. Neben einer Wassermischung bestehen die meisten Haarshampoos aus künstlichen Tensiden. Chemische Tenside? Dabei handelt es sich um eine Zusammensetzung welche die Fett- und Schmutzablagerungen im Haar lösen sollen. Echte Rosen? Fehlanzeige! Stattdessen finden sich noch viele weitere Inhaltsstoffe im Shampoo – die meisten von ihnen sind dabei chemisch.

Aufgrund der unzähligen Eigenschaften welche die verschiedenen Shampoo Sorten zu bieten haben, müsste man meinen, jede menschliche Haarstruktur ist komplett unterschiedlich aufgebaut und zusammengesetzt. Ist Kein Shampoo doch das bessere Shampoo?

1. Das Selbstexperiment

Während eines Aufenthaltes in Kambodscha besuchte ich eher zufällig einen Workshop bei dem es um das Thema natürliche Körperpflege ging. Andrea (Holistic Body Care – Therapeutin), die Leiterin des Workshops führte uns in das Thema ein und bald kamen wir auf das Thema natürliche Haarpflege zu sprechen. Während des Vortrages kamen sehr viele interessante Themen und Ansichten auf. Das Thema Water Only oder auch No Poo faszinierte mich dabei am meisten.

Nach einer Recherche im Internet und einigen YouTube Videos startete ich mein Experiment einfach selbst. Das gute an meinem Water Only Selbstversuch war, dass man außer Wasser nichts benötigt. Also keine lange und komplizierte Einkaufsliste die einem durch die ganze Stadt jagen lässt. 

Am nächsten Morgen blieb das Shampoo also einfach an seinem Platz stehen. Auch in den folgenden Tage hieß es Ersatzbank statt Einsatz. Normalerweise kämme ich meine Haare nicht. Da ich während meiner Recherche jedoch häufig laß, dass die Menschen (die vor mir das Experiment starteten) nach dem Haare waschen ihre Haare gründlich kämmten, besorgte ich mir auch einen Kamm. Zwar werden häufiger Kämme mit kleinem Zwischenraum empfohlen, jedoch musste ich mich zunächst mit einem herkömmlichen Kamm zufrieden geben. Und ja, auch der tat was er sollte.

Das Kämmen der Haare hat gleich mehre nützliche Funktionen. So können durch das Kämmen einige Dinge aus den Haaren entfernt werden, die sich da so täglich ansammeln. Die viel wichtigere Funktion jedoch ist die Verteilung des körpereigenen Talgs. Den natürliche Haartalg verteilt sich durch das Bürsten nämlich vom Haaransatz bis in die Haarspitzen. Dies ist nichts schlimmes – im Gegenteil. Es hilft, deinen Haaren einen schönen Glanz zu verleihen – nur eben natürlich und nicht mit einem chemischen Shampoo für glänzende Haare. Ebenso hilft der natürliche Haartalg die Haare vor dem Austrocknen zu schützen. 

Water Only No Poo nur Wasser Haare waschen

2. Wie war es wirklich- Water Only?

Mittlerweile lebe ich seit vielen Monaten ganz nach dem Motto Water only. Auf Shampoo verzichte ich ebenso wie auf alle anderen chemischen Haarpflege Produkte. Auch auf viele andere Pflegeprodukte wie Duschgel, Creme und Deoroller usw. verzichte ich mittlerweile! Aber das könnte schon ein Thema für einen weiteren Artikel werden. Daher zurück zu meinem Water Only Experiment.

Je nachdem was man sich vorher so alles in die Haare geschmiert hat, kann eine Umstellung hin zu Water Only natürlich unterschiedlich ablaufen. Bei mir lief es relativ problemlos ab. Den Übergang zu No Poo hatte ich mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt. Es geschah eher so Nebenbei. Ein Nachteil den der Verzicht auf Shampoo jedoch besonders in der Anfangszeit hat, ist die Willkür. Während man beim Haare waschen mit Shampoo weiß, wann die Haare circa wieder fettig werden, kann man dies innerhalb der ersten Wochen ohne Shampoo nicht so ganz vorhersehen.

3. Natürliche Unberechenbarkeit 

An manchen Tagen waren die Haare nach dem Waschen beispielsweise fettiger als zuvor. Da ich den Selbstversuch während meiner Reise startete und keine wichtige Termine hatte, war es für mich kein Problem auf Shampoo zu verzichten.

Water Only und Fettige Haare gehören am Anfang einfach dazu. Es dauert eine Weile bis sich die Kopfhaut an die No Poo Methode gewöhnt hat. Ich dachte mir auch früher gab es lediglich Kernseife oder Trockenshampoo und es hat auch funktioniert. Die Chemie, welche beim Haare waschen mit Shampoo in den Abfluss läuft ist zudem nicht umweltschonend. 

4. Wann soll ich starten?

Wenn Du in einer Woche beispielsweise ein Vorstellungsgespräch für deinen Traumjob oder einen großen Auftritt im Fernsehen haben solltest, würde ich dir empfehlen mit dem Water Only Experiment noch etwas zu warten. Wann du mit Water only beginnen möchtest entscheidest du selbst. 

Wichtig ist zu Beginn das Kämmen – vielleicht war das auch eher (Achtung Wortwitz) so eine Kopfsache. Aber mir kam es echt so vor, als würde das Kämmen etwas mit meinem Haar machen. Angesprochen, dass meine Haare irgendwie ungepflegt wären wurde ich übrigens nicht. Im Gegenteil ab und an wurde ich angesprochen, welches Shampoo ich den benutzen würde 😉 Nach ca. 1 1/2 Monaten waren meine Haare an das pure Wasser gewöhnt. Vielleicht verhält sich der Shampoo Verzicht auf die Haare ähnlich wie das Verlangen nach Zucker und nach ein paar Wochen ist man darüber hinweg.

5. Vorteile von No Poo

Gelohnt hat sich der Umstieg auf Water Only für mich auf alle Fälle. Meine Haare fühlen sich nicht nur gut an, sondern sehen auch gut aus. Des Weitern kann ich Zeit, Geld und Plastik sparen, da ich nicht mehr in die Drogerie rennen muss und die Umwelt bleibt von der Chemie ebenso verschont. Meine Freundin hat die Water only Methode ebenso übernommen und ist super zufrieden. Einfacher kann Haarpfleger nicht sein! 

Ein weiterer Vorteil ist die Water Only Vorher Nachher Entwicklung der Haarsubstanz. Vor der Water only Methode haben sich meine Haare nicht so natürlich und gesund angefühlt wie danach. Ich wurde schon einige Male auf meine natürlich glänzenden Haare angesprochen. Meine Haare fühlen sich jetzt so viel besser an. 

6. Kamm- Empfehlung

Viele empfehlen eine Wildschweinborsten Bürste – Ich benutze allerdings diesen Holzkamm. Holz ist nicht nur natürlich sondern auch stabiler als Plastik. Zudem ist es gut für die Umwelt und mit diesem Holzkamm kann ich selbst wählen, mit welcher Breite ich meine Haare kämmen möchte. 

Hier habe ich noch einen weiteren spannenden Beitrag für Dich geschrieben: 8 effektive und praktische Tipps für eine gesunde Haut

Lisa und Joy von EcoYou - Blog für ein plastikfreies Leben - Leben ohne Plastik - Tipps und Tricks

Bist du an der Water Only – Methode interessiert? Probiere es am Besten selbst aus. Hast Du vor in Zukunft auf Shampoo zu verzichten oder bist schon dabei? Dann lass es mich unbedingt in den Kommentaren wissen. Ich bin auf deine Erfahrung gespannt. Solltest du noch Fragen haben, schreib sie mir gerne in die Kommentare.

 

KLATSCH MIR EINE

Jetzt an Pinnwand pinnen und Artikel nie wieder aus den Augen verlieren. 

water-only-Methode---Haare-waschen-mit-Wasser-No-Shampoo-no-Poo
2018-05-22T11:33:53+00:00

About the Author:

4 Comments

  1. Christian 6. Januar 2018 at 11:26 - Reply

    Hey ihr zwei, super Artikel☺. Ich mach jetzt schon seit einem halben Jahr Water only und möchte es auch nicht mehr anders. Meine Haare fühlen sich so viel besser und gesünder an! Ich verwende, oder brauche auch keine „Styling“ Produkte mehr, meine Haare sind einfach so wie sie sind😉. Einziges Manko ist, dass ich nach zwei Tagen spürbar merke, dass meine Kopfhaut das Jucken anfängt und ich Schuppen bekommen. Ich bürste zwar jeden Morgen ausgiebig meine Haare und massiere dadurch meine Kopfhaut, was auch wirklich hilft und es ist auch schon besser geworden in dem halben Jahr, wobei ich das mit Shampoo auch hatte. Das heißt aber ich wasche spätestens alle drei Tage meine Haare. Dahingehend würde ich gerne eine Verbesserung erreichen. Wie klappt das bei euch? Wie oft wascht ihr? Habt ihr da vielleicht irgendwelche Tipps? VG Christian

    • Lisa und Joy 21. Januar 2018 at 10:23 - Reply

      Liebe Christina,

      vielen Dank für deine Nachricht. Das freut uns sehr zu lesen. Wir benötigen auch keine Styling und zusätzlichen Haarpflegeprodukte mehr. Das Jucken von dem du berichtest haben wir nicht. Zu Beginn waren unsere Haare nur fettig. Nach einigen Wochen wurde aber auch das besser. Wir waschen unsere Haare alle paar Tage – keine feste Regeln sondern eher nach Bedarf, Laune und Wunsch 🙂
      Hast du schonmal probiert dem Wasser Roggenmehl beizumischen? Vielleicht hilft dir das gegen das Jucken.

      Viele Grüße
      Lisa und Joy

  2. Susanne 13. März 2018 at 14:56 - Reply

    Gegen das Jucken hilft Natron. Eine Natronlösung herstellen und damit die Haare waschen. Danach normal ausspülen. Bewirkt nach einiger Zeit der Umstellung, dass man die Haare nicht mehr so oft waschen muss, weil sie länger fluffig bleiben. Ok, nicht ganz NoPoo, aber evtl. hilfreich?

    • Lisa und Joy 5. April 2018 at 07:24 - Reply

      Hallo Susanne,
      Danke für den Tipp. Von Natron habe ich schon häufiger gehört in Bezug auf die Haarwäsche. Toll dass du damit so gute Erfahrungen gemacht hast 🙂

Leave A Comment