In Zeiten des Coronaviruses – Wie kann ich anderen Helfen?

Wie man sich selbst die momentane Zeit etwas schöner machen kann, haben wir dir bereits im letzten Artikel erzählt.  Nun soll es darum gehen, wie Du anderen in Zeiten von Covid-19 behilflich sein kannst. Schon kleine Gesten im eigenen Umfeld können unglaublich viel Gutes tun und bewirken.

Die 10 Tipps sollen dir als Inspiration dienen, wie Du andere auf dem ein oder anderen Weg unterstützen kannst. Einige der Vorschläge funktionieren aber natürlich nur, solange Du selbst gesund und fit bist und es keine strengen Ausgangssperren gibt.

1. Deine Hilfe anbieten

Mache beispielsweise einen Aushang für deine unmittelbare Nachbarschaft, auf dem Du deine Hilfe für Einkäufe oder andere Erledigungen anbietest. Das hilft Leuten, die zur Risikogruppe gehören, an Vorerkrankungen leiden, oder denen es aus anderen Gründen nicht möglich ist, die Dinge selbst zu erledigen. Es ist natürlich wichtig, andere keinem unnötigen Risiko auszusetzen, also etwa genügend Abstand zu ihnen zu halten oder nicht die Hände zu schütteln.

Wir haben eine Vorlage für einen Aushang vorbereitet – hier kannst du ihn dir herunterladen

2. Kleine Aufmerksamkeiten

Vielleicht hast Du noch Großeltern, die durch die Situation momentan sehr viel alleine sind. Backe ihnen doch einen Kuchen und bring ihn ihnen vorbei (sprich: stell ihn ihnen vor die Tür). Eine kleine Geste, die aber für unglaublich viel Freude sorgen wird – funktioniert natürlich auch bei allen anderen Bekannten und Verwandten.

Postkarten schreiben

3. Postkarte schreiben

Es gibt ja auch immer Freunde und/oder Verwandte, die etwas weiter weg wohnen. Schreib den Leuten, die dir am Herzen liegen, die Du gerade aber nicht einfach so besuchen kannst, doch eine Postkarte. Dafür gibt es beispielsweise auch online Angebote, bei denen Du die Postkarte aus einem eigenen Foto erstellst und die die Postkarte auch für dich versenden. Sorgt beim Empfänger garantiert für Freude. 

4. Gutscheine erwerben

Restaurants, Café und kleine Läden mussten ihr Geschäft größtenteils vorerst einstellen. Um ihnen über diese schwierige Zeit zu helfen, kannst Du Gutscheine erwerben. So fällt ihnen nicht der komplette Umsatz weg und Du kannst das Geld, was Du sonst vielleicht ohnehin für Essen gehen oder Kaffee trinken ausgegeben hättest für einen späteren Besuch investieren. Frag mal bei deinen Lieblingsläden direkt nach – die meisten versenden die Gutscheine gerne auch per E-Mail oder Post. 

5. Kleine Händler und Online Shops unterstützen

Gerade für kleine Händler kann die wirtschaftliche Situation gerade schnell das Ende bedeuten, wenn der Umsatz zeitweise weitestgehend ausbleibt. Wenn Du einkaufst, mache das also am besten bei kleinen Händlern, etwa dem kleinen Biomarkt, Unverpackt Laden oder Hofladen in deinem Ort. Auch wenn Du etwas Online kaufen möchtest, kannst Du darauf achten, dies bei kleinen Shops und Start-Ups zu tun.

6. Zuhause bleiben

Am meisten hilfst Du anderen damit, wenn Du selbst deine sozialen Kontakte einschränkst und – soweit es dir möglich ist – zuhause bleibst. Je weniger sich die Leute treffen, desto weniger verbreitet sich das Virus weiter und umso schneller kann hoffentlich alles wieder in seinen gewohnten Gang zurückfinden. 

Me Time – mehr Zeit für Dich!

7. Virtuell unterstützen

Hast Du Freunde, die Kinder haben oder Nichten/Neffen oder ein Patenkind? Auch für Eltern kann die Zeit gerade sehr nervenaufreibend sein, wenn Kindergärten und Schulen geschlossen sind, sie die Kinderbetreuung und den Job unter einen Hut bringen und den Kindern nebenbei noch irgendwie erklären müssen, dass sie gerade nicht so viel raus dürfen. Biete doch an, mal über Videotelefonie eine Geschichte vorzulesen, mit den Kindern “Ich sehe was, was Du nicht siehst” zu spielen, oder was auch immer dir sonst noch einfällt. Gibt den Eltern auch mal ein paar Minuten für sich und macht den Kindern garantiert unglaublichen Spaß.

8. Hinterlasse positive Bewertungen

In Online Shops, auf Social Media, auf Google, etc., wenn Du von einem Produkt oder von einer Dienstleistung überzeugt bist. Das schenkt Mut und Anerkennung und hilft dauerhaft. 

9. Online Angebot wahrnehmen

Viele Yoga- und Sportstudios und andere kulturelle Einrichtungen bieten ein Teil ihres Angebots gerade im Rahmen von Online Kursen an. Das kann auch eine tolle Möglichkeit sein, etwa mal eine Yoga Stunde der tollen Lehrerin wahrzunehmen, von der Du viel zu weit weg wohnst oder an dieser Lesung von dieser tollen Autorin teilzunehmen. Du kannst auch mal bei deinen lokalen Anbietern nachfragen, ob so etwas geplant oder denkbar ist.

10. Nach alternativen Reisedaten suchen

Vielleicht hattest Du schon lange eine Reise gebucht, die jetzt aufgrund der Reisebeschränkungen nicht stattfinden kann. Auch für die Tourismusbranche ist das gerade eine unglaublich knifflige Situation, da ihre Einnahmequellen vollkommen wegbrechen. Statt deine Reise ganz zu stornieren, könntest Du – falls möglich – auch auf ein alternatives Reisedatum umbuchen. Auch hier kannst Du mit Gutscheinen arbeiten und zum Beispiel einen von diesem tollen kleinen Biohotel, in das Du so gerne mal fahren wolltest, erwerben. 

Beitrag bewerten

7 Bewertungen

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Beitrag weiterempfehlen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick)